KLINIKAUFNAHME: SIE HABEN IHR ZIEL ERREICHT!

Wenn mein (inneres) Navi mir vorher gesagt hätte, mit wie vielen Schlaglöchern, Einbahnstraßen, Umleitungen, Staus und Vollsperrungen der mühsame Weg zum Zielpunkt Klinik gepflastert sein würde … ich hätte es zurück zum Hersteller geschickt!

Der Montag begann mit einem Besuch beim Hausarzt, zur Wundversorgung. Außerdem wollten wir den Konsiliarbericht für den Therapeuten abholen. Meine Tochter sprach auch einen Moment alleine mit ihm. Der sonst so fröhliche Mann nahm sichtlich Anteil an ihrem Zustand, sie hat viel Vertrauen zu ihm und erzählte freimütig von Dingen, die nicht in dem ihm vorliegenden Berichten stand. Und so fand sich in dem Konsiliarbericht neben den zunehmenden depressiven Stimmungen auch die Bemerkung über wiederkehrende suizidale Gedanken. Es schwarz auf weiß zu lesen war ganz schön beängstigend, obwohl sie mit mir auch schon darüber gesprochen hatte. Ich sah es als Chance, uns die Kliniktüren zu öffnen. Ich telefonierte mit dem Therapeuten und wir verblieben so, dass wir auf jeden Fall den Termin am Abend wahrnehmen wollten. Irgendwie überbrückten wir den Tag, zum Glück verlief er ereignislos.

Gegen Ende der abendlichen Sitzung setzten wir uns kurz zu dritt zusammen. Der Therapeut war – so unsinnig das jetzt auch klingen mag – sehr zufrieden mit meiner Tochter. Sie würde sehr offen mit ihm reden, was absolut notwendig sei, um eine erfolgreiche Therapie zu starten. Er war davon überzeugt, dass sich ihr Zustand auch bessern würde, wenn man zwei Therapiestunden pro Woche ansetzen würde. Sah aber auch, dass der Wunsch meiner Tochter nach der Sicherheit der Klinik im Moment im Vordergrund stand. Eine überschaubare Zeit in der Klinik würde ihr die nötige Sicherheit und Stärke bringen, um dann erfolgreich die Therapie zu starten. Er wollte sich noch am Abend mit der Klinik in Verbindung setzen und um unverzügliche Aufnahme bitten.

Relativ beruhigt fuhren wir nach Hause. Am Dienstag Morgen begann ich mit telefonieren. Besetzt … besetzt … besetzt … Zwischenzeitlich kontaktierte ich den Therapeuten. Er hatte abends zwar jemanden ans Telefon bekommen, aber wohl nur den Pförtner, der alles ausrichten wollte, einen Rückruf gab es bis dato noch nicht. Um zwölf hatte ich dann Erfolg, endlich die Sekretärin von der Ambulanz. Sie versprach, sich sofort um einen Rückruf zu kümmern, Notfallsprechstunde hätte die Psychiaterin, die mein Kind medikamentös betreute. Eine Stunde später erhielt ich tatsächlich einen Rückruf, allerdings von einer mir fremden Dame. Wie sich herausstellte, war es die Nachfolgerin von der Psychologin, die bis dato für das Kind zuständig war. Ihre Frage, was sie für mich tun könne, konnte ich ja noch irgendwie verstehen. Doch als ich dann tatsächlich von ganz vorne anfangen musste zu erzählen, obwohl wir zwischenzeitlich schon so oft dort waren, machte mich stutzig. Irgendwann erlaubte ich mir die Frage, ob wir überhaupt von der gleichen Patientin redeten. Sie gab dann zu, dass sie sich noch nicht einmal die Akte vom PC gezogen hatte. Mir ging schon das erste Mal die Hutschnur hoch. Dann wollte sie uns – nachdem ich praktisch alles dreimal erzählt hatte –  auf den bereits vor sechs Monaten ausgemachten vierteljährlichen Kontrolltermin in der nächsten Woche vertrösten. Ich wurde etwas lauter und wiederholte den Befund vom Hausarzt, die Empfehlung vom Therapeuten und die Not, in der sich meine Tochter befand, um sich derart selbst zu verletzen und auch die Tatsache, dass ich nicht 24 Stunden am Tag für ihre Sicherheit zu Hause garantieren könne. Sie wollte mir etwas vom Klinikalltag erzählen und dass der ja schon Veränderungen bringen würde. Noch ungehaltener unterbrach ich sie, um sie erneut darauf hinzuweisen, dass uns das alles bekannt ist. Schließlich bequemte sie sich, uns einen Termin für 14:00 anzubieten. Ich sagte zu.

In einem erneuten Telefonat mit dem Therapeuten, der auch fassungslos über das Verhalten seiner Kollegin war, stellten wir einen Schlachtplan auf. Während der Fahrt zur Klinik besprach ich mit meiner Tochter, wie wir bei dem bevorstehenden Gespräch vorgehen wollten, um die Dame von der Notwendigkeit einer stationären Aufnahme zu überzeugen. Die Ambulanztherapeutin sprach zuerst alleine mit dem Kind. Als sie rauskam, konnte ich an ihrem Gesicht sehen, dass es nicht gut gelaufen war. Ich kam in den Raum und das erste, was ich sah, war der schon bekannte Zettel, auf dem meine Tochter mit ihrer Unterschrift bestätigen sollte, dass sie sich die nächsten vierzehn Tage nichts antun würde. Am liebsten hätte ich laut gelacht, wäre die Situation nicht so dramatisch. Ich machte der Dame klar, dass dieser Zettel schon mehrfach unterschrieben wurde, die Ergebnisse könne sie an Armen und Beinen meiner Tochter gerne nachzählen. Ich wiederholte erneut, dass ich nicht für die Sicherheit meines Kindes zu Hause garantieren könne, denn schließlich müsse ich arbeiten gehen und selbst wenn ich da wäre, könnte ich nicht 24 Stunden am Tag neben ihr sitzen, um sie vom Ritzen oder Schlimmeren abhalten, wie der Samstag ja gezeigt hätte. Sie fragte das Kind dann doch tatsächlich, ob sie schon einmal konkrete Pläne für einen Suizid gefasst hätte und wenn ja wie. Meine Tochter beantwortete auch diese Frage wahrheitsgemäß mit einem Ja und fügte an, dass nur die Gegenwart ihrer jüngeren Schwester sie damals davon abgehalten hätte. Als dann als Gegenargument von der Dame am anderen Ende des Tisches kam, dass sie sich ja immer „nur“ quer ritzen würde und nicht längst und somit kaum eine Gefahr bestehen würde, dass sie verblutete, war es einfach genug! Ich sagte ihr, dass ich mich leider gezwungen sähe, die Polizei zu rufen, da mein Kind Suizidgedanken geäußert hätte und uns hier in der Klinik die notwendige Hilfe verweigert würde. Das zog. Nach einem kurzen Gespräch mit ihrem Vorgesetzten bekamen wir für Mittwoch Mittag einen Termin für die stationäre Aufnahme.

Ich glaube, in dieser Nacht schliefen wir beide kaum und das nicht, weil Vollmond war. Mit sehr gemischten Gefühlen fuhren wir mittags wieder in die Klinik. Doch zum Glück waren sowohl die Oberärztin als auch der verantwortliche Psychotherapeut der aufnehmenden Station um vieles kompetenter als die Kollegin in der Ambulanz und so ließ ich mein Kind halbwegs beruhigt dort.

Der Heimweg alleine war nicht schön. Aber ich bin überzeugt, dass wir das Richtige getan haben und meinem Kind jetzt die Hilfe zuteil wird, die es braucht, um in Zukunft mit neuer Kraft ihr Leben zu meistern.

Ein Gedanke zu „KLINIKAUFNAHME: SIE HABEN IHR ZIEL ERREICHT!“

  1. Hallo Kathrin,

    als Aussenstehender kann man zu der Situation Deiner Tochter nicht viel sagen. Ich kenne mich zwar mit Depressionen aus aber nicht mit Ritzen.

    Das was in der Ambulanz abgegangen ist kann wohl nicht sein. Hier geht es doch um Menschen und so wie ich das heraushöre auch um Menschenleben. Eigentlich müsste die Umgangsweise dieser Ärztin ihrem Vorgesetzten gemeldet werden, den im nächsten Fall verhält sie sich genauso.

    Ich hoffe, dass die jetztige Behandlung angemessen und hilfreich ist. Ich wünsche euch viel Kraft in dieser Situation.

    Liebe Grüße
    Harald

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s