DIE FRAU AN MEINER SEITE ODER WENN „ANDERS“ ALLTAG WIRD (12)

Am Tag der Feier waren wir ganz schön aufgeregt. Matthias war nicht geschminkt, seine Haare ja auch noch ziemlich kurz und so waren wir ziemlich sicher, dass keiner, der nicht eingeweiht war, Verdacht schöpfen würde. Vielleicht mit Ausnahme einer Tante, die einmal bei Gerry Weber gearbeitet hat. Doch es blieb ruhig und meine Mutter entspannte sich zusehends. Sie bezeichnete Matthias Kleidung als fairen Kompromiss, alle waren zufrieden.

Anlässlich einer anderen Familienfeier, erst vor wenigen Wochen, als schon alle Verwandten informiert waren, kam justament diese Tante auf Matthias zu und lobte ihn – da schon Jana – wie gut er doch jetzt aussähe. Sie könne sich gar nicht mehr vorstellen, dass da mal ein Mann drin steckte. Bei dieser Gelegenheit erwähnte sie auch, dass sie tatsächlich an diesem 50. Geburtstag meiner Geschwister schon eingeweiht gewesen wäre. Meine Mutter hatte jemanden zum Reden gesucht und sich für sie entschieden. Eine gute Wahl!

Die nächste Herausforderung bestand nun, es genauso erfolgreich den Schwiegereltern zu verkaufen. Wir fuhren immer zwischen Weihnachten und Neujahr zu ihnen und ich bestand darauf, dass wir es ihnen im Vorfeld mitteilen sollten, oder zumindest vorwarnen. Ich bereitete also auch meine Schwiegermutter am Telefon darauf vor, dass ihr Sohn ihr bei unserem nächsten Besuch etwas mitteilen werde. Wie Mütter und Schwiegermütter nun mal sind, gab auch sie keine Ruhe und meinte, sie könne jetzt bis Weihnachten kein Auge zu tun, wenn wir ihr nicht endlich sagen würde, worum es ginge. Ich versuchte Matthias zu animieren, es seiner Mutter selbst mitzuteilen, doch er hatte Bedenken, es am Telefon zu tun und wirkte unsicher. Also blieb es doch wieder an mir hängen, trotz aller schlechten Erfahrungen mit dieser Art von Outing bei meiner Mutter. Als ich ihr reinen Wein eingeschenkt hatte, war erst mal Ruhe am anderen Ende der Leitung. Dann kam ein „Tja, dann isses so. Ich kann es ja eh nicht mehr ändern.“ Sie schien ihren Sohn in der Tat sehr gut zu kennen. Vielleicht fielen ihr da die kleinen Begebenheiten in seiner Kindheit ein. Zum Beispiel als sie in seinem Bett ihren Badeanzug fand, den sie dann kommentarlos verschwinden ließ. Auf jeden Fall schien sie nicht sonderlich beeindruckt, bestand aber darauf, es dem Vater erst zu sagen, wenn wir da wären. Zwischenzeitlich telefonierten wir noch recht oft. Sie fing an Fragen zu stellen und wir beantworteten sie gerne und ausführlich.

Als wir dann vor Ort waren, empfing uns dann die Schwiegermutter allerdings mit der Ankündigung, dem Vater doch erst mal nichts zu sagen. Sie war der festen Überzeugung, dass er damit nicht umgehen könne und es auch nicht akzeptieren würde. Da Matthias, ähnlich wie bei der Familienfeier meiner Geschwister, wieder ziemlich unisex gekleidet war, fiel dem Vater auch nichts weiter auf. Sein einziger Kommentar bezog sich auf die Frisur seines Sohnes. Das seien aber heftige Haare, meinte er. Dabei wäre es wohl in den Augen der Meisten lediglich eine etwas aus dem Ruder geratene Kurzhaarfrisur.

Matthias machte es sehr betroffen, dass seine Mutter der Meinung war, sein Vater solle nichts von seiner neuen Lebensweise erfahren. Dementsprechend angeschlagen war die Stimmung. Auf dem Weg nach Hause mussten wir fortwährend darüber nachdenken, wie es jetzt wohl weiter gehen würde.

Als wir das nächste Mal an Ostern zu ihnen fuhren, setzte Matthias sich durch und sagte seiner Mutter auf den Kopf zu, dass er es diesmal seinem Vater vermitteln würde. Ich konnte ihm anmerken, unter welchem Druck er deshalb stand und wie sehr er inzwischen unter der Heimlichtuerei litt. Als wir pünktlich zum Kaffee die Treppe runter kamen, empfing uns meine Schwiegermutter am Ende der Stufen. Mit den Worten „Ich habe es dem Vater schon gesagt!“ nahm sie Matthias die Möglichkeit, es ihm mit seinen Worten zu vermitteln. Das darauffolgende Gespräch gestaltete sich demzufolge entsprechend schwierig. Sein Vater schwieg sich komplett aus und stellte überhaupt keine Fragen. Man merkte ihm an, dass er die Neuigkeit erst mal verdauen musste. Es dauerte eine ganze Weile bis er auftaute. Inzwischen ist es tatsächlich so, dass der alte Herr damit recht gut umgeht, während seine Frau sich immer mehr zurückzieht und vor allem Matthias deutlich ihren Unmut spüren lässt. Auf jeden Fall war die komplette Familie endlich eingeweiht und uns beiden fiel ein ordentlicher Felsbrocken vom Herzen, dass wir diese Hürde erfolgreich genommen hatten.

 

To be continued …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s