Von Geselchten, Fisolen, Marillen und co.

Ich habe bereits viel Zeit in Österreich verbracht, denn meine Mutter und ihre Verwandtschaft kommen aus diesem schönen Land. Was mich immer wieder fasziniert, sind die speziellen Ausdrücke, die man hier zu Lande vor allem für (verarbeitete) Lebensmittel hat. Stellen wir doch mal ein Menü zusammen: Frittatensuppe als Vorspeise, zum Hauptgang haben wir die Wahl zwischen  Geselchten oder Stelzen mit Krenobers, dazu Erdäpfelschmarrn sowie ein Salat aus Paradeisern, Karfiol und Fisolen und als Nachtisch müssen wir uns entscheiden zwischen Powidldatschern mit Marillenbrand oder Topfenpalatschinken mit Ribiselkompott. Ob da jeder Nichtösterreicher auf Anhieb weiß, was er  bestellt hat?

Eine Rätsel mit mehr als sieben Siegeln ist bestimmt auch die Kaffeeauswahl. Vom kleinen und großen Braunen, über den Verlängerten, die Melange, die Kaisermelange, dem Kurzen,  dem Einspänner, bis hin zum Fiaker, Franziskaner oder Kapuziner, dem gespritzten Kaffee oder dem Häferlkaffee … da ist guter Rat nötig!

Übrigens … hier ist es auch keine Schande, ein Zigeunerschnitzel oder einen Mohr im Hemd zu bestellen …

3 Kommentare zu „Von Geselchten, Fisolen, Marillen und co.“

      1. 😀 das ist ja schonmal was 🙂 aber ich muss dazu sagen, dass ich auch leider kein kaffeetrinker mehr bin weil mir immer schlecht wird davon. außerdem gibt es ja den „schmäh“: ein gast bestellt einen cafè latte, einer einen melange, einer einen großen Braunen. Der Kellner geht in die Küche und ruft: „3 Kaffee mit Milch bitte“ 😉

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s